Menschen in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen sind durch Erfahrungen in der frühen Kindheit anfälliger für COPD

Last Update 06/04/2021

Ein neuer Artikel untersucht Anzeichen dafür, dass Menschen in LMICs durch frühkindliche Erfahrungen anfälliger für COPD sind.


Mehr als 90 % der Todesfälle im Zusammenhang mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) ereignen sich in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen (LMICs).  Ein neuer Artikel im Nature Partner Journal: Primary Care Respiratory Medicine untersucht einige jüngste Erkenntnisse, denen zufolge Menschen in LMICs durch Erfahrungen in der frühen Kindheit anfälliger für COPD sind als Menschen aus Ländern mit hohem Einkommen.

Die Lunge eines Menschen entwickelt sich im Laufe der Kindheit bis ins frühe Erwachsenenalter. Die Lungenfunktion ist daher im Alter von 20–25 Jahren am höchsten entwickelt, bevor sie sich mit zunehmendem Alter wieder verschlechtert. Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist eine Krankheit, bei der die Lungenfunktion unter ein bestimmtes Niveau sinkt und der Patient unter Beschwerden wie Atemlosigkeit und Husten leidet.

Bei vielen Patienten ist die COPD-Erkrankung darauf zurückzuführen, dass sich ihre Lungenfunktion schneller verschlechtert als bei einer gesunden Person. Häufige Ursachen dafür sind Rauchen oder die Belastung durch Luftverschmutzung im Erwachsenenalter. Einige Menschen sind jedoch anfällig für COPD, weil ihre Lungenfunktion selbst im bestentwickelten Zustand noch schlechter ist als bei anderen. Die Krankheit kann auch durch eine Kombination beider Faktoren hervorgerufen werden.

Häufig lässt sich ein schlechterer Höchststand der Lungenfunktion mit Erfahrungen in der frühkindlichen Entwicklung begründen, die Auswirkungen auf das Lungenwachstum haben können. Zum Beispiel: 

  • wenn sie mit verschmutzter Luft aufgewachsen sind (einschließlich Passivrauchen und schlechte Innenluft)
  • wenn die Mutter unter Asthma, Diabetes oder Nahrungsmangel während der Schwangerschaft litt
  • wenn sie als Frühgeburt zur Welt kamen, ein niedriges Geburtsgewicht hatten oder während der Kindheit erkrankt waren

Eine schlechtere Lungenfunktion ist eher ein Problem in LMICs, da diese Faktoren dort häufiger auftreten als in Ländern mit hohem Einkommen. Diese Art von COPD ist schwerer zu beherrschen. Zudem ist es für Menschen in LMICs möglicherweise schwieriger, Zugang zu Gesundheitsversorgung und verlässlichen Informationen zum Gesundheitsschutz zu erhalten.

Den Autoren des Artikels zufolge ist Vorbeugung alles, wenn es darum geht, die Auswirkungen von COPD in LMICs zu reduzieren. Prävention muss aber bereits vor der Geburt beginnen und auch während der Kindheit umgesetzt werden. Für diejenigen, die an COPD erkranken, könnten Aufklärung und Lungenrehabilitation hilfreich sein. Dies sind kosteneffiziente Maßnahmen, um die Beschwerden in den Griff zu bekommen und den Fortschritt der Krankheit zu verlangsamen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie unser Factsheet zum Thema Gesund leben mit COPD.

Registrieren sie sich für unseren Newsletter