Print

Fernbetreuung: Gesundheitspflege mit digitalen Hilfsmitteln

Dieses Factsheet zeigt auf, wie die digitale Technologie das Gesundheitswesen verändert und was dies für Sie bedeutet.

Letztes Update 09/01/2023
This content is available in multiple languages.

Wie verändert die digitale Technologie das Gesundheitswesen?


Die Weiterentwicklung der digitalen Technologie verändert die Art und Weise, wie die Gesundheitsversorgung erfolgt. Unter Digitaltechnik versteht man elektronische Geräte und Systeme, die online funktionieren.

Online-Plattformen, Videoanrufe, tragbare Geräte (Wearables) und Apps werden zunehmend zu vertrauten Instrumenten, die uns helfen, unsere Gesundheit zu erhalten. Im medizinischen Bereich wird dies oft als „Telemedizin“ oder „Telegesundheit“ bezeichnet. Dies bedeutet in der Praxis, dass die Gesundheitsversorgung aus der Ferne erfolgt. Hier verbinden sich Angehörige der Gesundheitsberufe und Patienten mithilfe digitaler Technologie.

Angesichts der COVID-19-Pandemie war es notwendig, diesen Wandel erheblich zu beschleunigen. In der Zeit der Pandemie wurde die Versorgung häufig digital durchgeführt. Ziel war es, die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen und gleichzeitig den Menschen, die Hilfe brauchten, weiterhin Unterstützung zu bieten.

Was bedeuten diese Veränderungen?


Während der COVID-19-Pandemie mussten sich sowohl die medizinischen Leistungserbringer als auch die Bevölkerung auf Veränderungen im Gesundheitswesen einstellen. In vielen Fällen erforderte dies Gespräche mit dem medizinischen Personal über Telefon- und Videoanrufe.

Auch wenn die Pandemie nachlässt und die Dienste wieder zur Normalität zurückkehren, können die digitalen Hilfsmittel weiterhin genutzt werden. Dies könnte bedeuten, dass Sie in den kommenden Jahren die Wahl haben werden zwischen einer persönlichen Gesundheitsversorgung und einem Gesundheitsmanagement aus der Ferne. In dem Maße, in dem die Wirksamkeit dieser Dienste und die beste Art ihrer Inanspruchnahme weiter erforscht werden, könnte es in Zukunft zu weiteren Veränderungen kommen.

Wie kann ich meine Krankheit mithilfe digitaler Hilfsmittel behandeln und verwalten?


Digitale Anwendungen wirken sich auf alle Bereiche des Gesundheitswesens aus. Dies umfasst Fernberatungen und Heimüberwachung sowie tragbare Geräte und Gesundheits-Apps. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele für den Einsatz von Technologie im Gesundheitswesen:

Videoanrufe für Beratungsgespräche

Sie werden eine E-Mail oder eine Textnachricht von Ihrem medizinischen Betreuer erhalten, wenn Sie einen Videotermin vereinbart haben. Darin werden Datum und Uhrzeit des Termins bestätigt und es wird erklärt, wie Sie den Videoanruf erreichen können. Sie können Ihren Termin über Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer abrufen. Ein Ferntermin wird Ihnen nur angeboten, wenn Ihr medizinischer Betreuer zu diesem Zeitpunkt keine körperliche Untersuchung durchführen muss. Im folgenden Abschnitt erfahren Sie, wie Sie sich auf diese Sitzungen vorbereiten können.

Freigabe von Fotos oder Videos

Es kann sein, dass Sie gebeten werden, ein Foto oder ein Video von Ihrer Erkrankung oder bestimmten Symptomen zu zeigen, bevor Sie mit einer medizinischen Fachkraft sprechen. Ihr medizinischer Betreuer wird Ihnen einen entsprechenden Überblick über die Vorgehensweise geben. Fotos und Videos werden in der Regel über Textnachrichten, E-Mails oder sichere Uploads auf eine Online-Plattform übermittelt. Dies wird Ihrem medizinischen Betreuer helfen, mehr über Ihren Gesundheitszustand zu erfahren. Außerdem kann Ihr medizinischer Betreuer Dateien oder Videos mit Ihnen teilen. Dazu gehören beispielsweise Informationsbroschüren oder Videos mit Anleitungen zur Verwendung eines Medizinprodukts.

Virtuelle Stationen und häusliche Überwachung

Unter bestimmten Umständen können die Betroffenen aus dem Krankenhaus entlassen und zu Hause beaufsichtigt werden. Ein gutes Beispiel dafür war die COVID-19-Pandemie. Da die Nachfrage nach Krankenhausbetten groß war, konnten Menschen mit stabileren Krankheitssymptomen nach Hause gehen. Sie erhielten weiterhin Sauerstoff, und ihre Symptome und Sauerstoffwerte wurden von Spezialisten aus der Ferne überwacht.

Online-Rehabilitation und Aktivitätssitzungen

Wenn Ihnen empfohlen wurde, an Aktivitäts- oder Rehabilitationsmaßnahmen teilzunehmen, um Ihre Symptome zu lindern oder sich von einer Krankheit zu erholen, kann dies über einen Online-Kurs oder ein Tutorium erfolgen. Der Kurs kann über Videositzungen abgehalten werden, bei denen viele Teilnehmer live dabei sind und mitmachen. Alternativ können Sie auch aufgezeichnete Videos erhalten, die Sie sich in Ihrer freien Zeit ansehen können.

Online-Tagebücher, Journale oder Fragebögen

Sie können Ihre Symptome in einem Online-Tagebuch oder Journal festhalten, um Ihr Befinden über einen längeren Zeitraum hinweg zu verfolgen. Es kann hilfreich sein, ein persönliches Protokoll zu führen, das Sie zu Ihrem nächsten Gespräch mitnehmen können.

Mit Hilfe von Online-Fragebögen können Sie sich über einen bestimmten Zeitraum ein Bild von Ihrem Gesundheitszustand machen. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird Sie möglicherweise bitten, dies zu tun, bevor Sie zu Ihrem Termin kommen. Eventuell erhalten Sie vor einem Besuch einen Fragebogen, den Sie per E-Mail oder SMS ausfüllen müssen.

Tragbare Geräte

Geräte, die Sie mit sich tragen können, wie z. B. intelligente Uhren, können Ihnen helfen, eine Reihe von Messungen an Ihrem Körper vorzunehmen. Dazu gehören Herzfrequenz, Stressniveau, Schlafverhalten, Sauerstoffgehalt und Aktivitätsniveau. Diese Geräte sind üblicherweise mit einer App auf Ihrem Smartphone oder Tablet verbunden. Eine App – Kurzform für „Applikation“ oder „Anwendung“ – ist ein Programm, das Sie auf Ihrem Smartphone oder Tablet installieren können. Auf diese Weise werden Informationen gesammelt und ein Gesamtbild der Gesundheit im Laufe der Zeit erstellt.

Diese Systeme sind normalerweise nicht direkt mit Ihrem medizinischen Betreuer verbunden. Es kann jedoch für Sie eine nützliche Information sein, die Sie bei einem Gespräch mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin einsehen können.

Gesundheits-Apps

Es gibt viele Apps, die Ihnen helfen, Ihre Gesundheit zu überwachen. Einige enthalten Informationen darüber, wie Sie mit Ihrer Krankheit umgehen können. Andere wiederum erinnern Sie an die Einnahme Ihrer Medikamente oder ermöglichen es Ihnen, Aufzeichnungen von einem medizinischen Gerät zu verfolgen.

Die meisten Apps können Sie selbst herunterladen und nutzen. Wenn Ihr medizinischer Betreuer Messwerte von Ihrem medizinischen Gerät empfangen möchte, wird er dies mit Ihnen besprechen Er kann Ihnen sagen, welche App oder Plattform Sie verwenden müssen, da diese mit einem Krankenhaussystem verbunden sein muss.

Welchen Nutzen haben Sie davon?


Der Einsatz digitaler Technologien im Gesundheitswesen hat viele Vorteile. Hier sind einige Beispiele dafür, wie digitale Tools dem Einzelnen zugute kommen können:

Verringerung der Notwendigkeit von Fahrten

Wenn Sie aus der Ferne an einer Beratung teilnehmen können, brauchen Sie nicht anzureisen. Das kann Zeit und Geld sparen und ist zudem besser für die Umwelt.

Verbesserter Zugang zu Fachkräften

Video- und Telefongespräche aus der Ferne können den Zugang zu allen medizinischen Fachkräften erleichtern, ohne dass sie zu Terminen fahren müssen.

In manchen Fällen kann es auch schwierig sein, einen Spezialisten für Ihre Erkrankung zu finden, da dieser in einem spezialisierten Krankenhaus arbeitet und nicht in Ihrem örtlichen Krankenhaus. Fernberatungen erleichtern den Zugang zu dieser Versorgung, unabhängig davon, wo Sie wohnen.

Stärkung der Zusammenarbeit und der Handlungskompetenz

Wenn Sie Ihren Gesundheitszustand zu Hause überprüfen, können Sie sich ein neues Verständnis für Ihren Gesundheitszustand aneignen. Dies trägt dazu bei, dass Sie das Gefühl haben, mehr Kontrolle zu haben und sich in Diskussionen über Ihre Gesundheit einbringen zu können. Es kann auch dabei helfen, sich an die regelmäßige Einnahme Ihrer Medikamente zu erinnern. Dies ist besonders nützlich, wenn es Ihnen schwer fällt, die empfohlene Behandlungsroutine zu beachten.

Eine Auswahl von Einstellungen

Manche Menschen fühlen sich in Krankenhäusern oder Kliniken auch unwohl und ziehen es vor, sich zu Hause beraten zu lassen. Für manche Menschen mag es nützlich sein, ihrem medizinischen Betreuer eine Vorstellung davon zu vermitteln, wie es ist, mit ihrer Krankheit zu Hause umzugehen.

Videoanrufe aus der Ferne eröffnen die Möglichkeit, zu Hause zu sein, was manche Menschen bevorzugen, insbesondere wenn sie eine beunruhigende Nachricht erhalten.

Infektionsbekämpfung

Fernberatungen tragen dazu bei, die Verbreitung von Infektionen zu verringern. Wenn Sie ansteckende Symptome haben, ist es für Sie sicherer, zu Hause zu bleiben, als eine Gesundheitseinrichtung aufzusuchen, wo Sie andere anstecken könnten. Dies bedeutet auch, dass Sie vor anderen Personen im Wartezimmer oder in öffentlichen Verkehrsmitteln geschützt sind, die möglicherweise ansteckende Symptome haben.

Welche Herausforderungen gibt es?


Angesichts der zunehmenden Nutzung digitaler Plattformen sind im Gesundheitswesen noch viele Veränderungen erforderlich. Hier sind einige der Herausforderungen, mit denen die Gesundheitssysteme und die Öffentlichkeit konfrontiert sind:

Strukturveränderungen im Gesundheitswesen

Im Gesundheitswesen sind neue Systeme und veränderte Arbeitsstrukturen erforderlich. Wenn zum Beispiel ganze Gruppen von Patienten mit Apps ausgestattet werden, um ihre Symptome zu protokollieren, bedarf es medizinischer Fachkräfte am Schreibtisch, die diese Informationen überprüfen. Diese müssen in die Lage versetzt werden, auf der Grundlage der erhaltenen Informationen zu handeln, wenn irgendwelche Symptome, die ein „rotes Fähnchen“ darstellen, weiterverfolgt werden müssen. Möglicherweise müssen auch Mitarbeiter neu geschult werden, damit sie den Menschen den Umgang mit den neuen digitalen Anwendungen nahebringen und alle Fragen aus der Ferne beantworten können.

Zugang und Ausbildung

Viele dieser Tools erfordern ein Smartphone, ein Tablet oder einen Laptop und eine zuverlässige Internetverbindung, damit sie zu Hause genutzt werden können. Nicht alle Patienten werden Zugang zu diesen Geräten haben oder wissen, wie man sie benutzt. Außerdem kann es sein, dass manche Menschen nicht in der Lage sind, sie tatsächlich zu bedienen. Angesichts des technologischen Wandels muss sichergestellt werden, dass alle Menschen weiterhin Zugang zur Gesundheitsversorgung haben. Die persönlichen Dienstleistungen sollten weiterhin zur Verfügung stehen, wenn diese benötigt oder bevorzugt werden.

Datensicherheit

Für die sichere Verwaltung personenbezogener Daten sind geeignete Systeme erforderlich. Sollten Sie z. B. ein Foto mit Ihrem Arzt geteilt haben, muss dieses Foto gemäß den Datenschutzgesetzen Ihres Landes ordnungsgemäß gespeichert werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie im ELF-Factsheet zur gemeinsamen Nutzung von Daten.

Medizinische Ethik und Beziehungen

In der Medizin gibt es ethische Standards. Diese legen fest, wie die Angehörigen der Gesundheitsberufe handeln müssen. Es bestehen Bedenken, ob diese Anforderungen bei dem aktuellen Wandel eingehalten werden können. Werden zum Beispiel Fernberatungen die Beziehung zwischen einem Patienten und seinem Pflegepersonal beeinträchtigen? Im Gesundheitswesen gelten hohe Standards für die Wahrung der Privatsphäre – lässt sich dies auf digitalen Plattformen fortsetzen?

In dem Maße, wie sich die Welt nach der COVID-19-Pandemie auf neue Arbeitsweisen einstellt, werden diese Herausforderungen von Regierungen und Gesundheitssystemen angegangen.

Was geschieht bei einer virtuellen Beratung und wie können Sie sich vorbereiten?


Wenn Sie zu einem Online-Termin oder einem Online-Beratungsgespräch eingeladen wurden, können Sie die folgenden Tipps nutzen, um sich vorzubereiten:

Vor dem Gespräch

  • Entscheiden Sie, welches Gerät (Computer, Tablet oder Smartphone) Sie für Ihre Konsultation verwenden möchten. Unabhängig davon, für welches Gerät Sie sich entscheiden, benötigen Sie eine stabile Internetverbindung. Stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wie Sie Ihr Mikrofon, Ihre Kamera für das Video und auch den Ton einschalten können.
  • Wäre es sinnvoll, eine Übung zu machen und einen Platz zu wählen, an dem Sie für den Anruf sitzen werden? Prüfen Sie, ob die Lichtverhältnisse richtig sind, und üben Sie, Ihr Gesicht in der Mitte des Bildschirms zu positionieren und direkt in die Kamera zu schauen. Wenn Sie verunsichert sind – vielleicht haben Sie Freunde, Verwandte oder Nachbarn, die Sie beraten könnten? Sie können auch online nach Anleitungsvideos suchen.
  • Suchen Sie die Termineinladung, in der Sie auch erfahren, wie Sie die Verbindung zu dem Anruf herstellen können. Vergewissern Sie sich, dass Sie diese Informationen gelesen haben und mit den erforderlichen Schritten vertraut sind.
  • Bereiten Sie eine Liste mit Dingen vor, die Sie besprechen möchten – Sie können einige kurze Aufzählungen machen, damit Sie während des Gesprächs nichts vergessen.

Während des Gesprächs

  • Wenn Ihr Video keine Verbindung herstellt, wird Ihr medizinischer Betreuer Sie voraussichtlich unter der in Ihrer Akte gespeicherten Telefonnummer anrufen. Wenn man Sie telefonisch nicht erreichen kann, wird der Termin gewöhnlich auf einen anderen Zeitpunkt verschoben.
  • Halten Sie einen Notizblock bereit oder öffnen Sie ein Dokument auf Ihrem Computer, damit Sie sich während des Gesprächs Notizen machen können. Ihr medizinischer Betreuer wird gleichzeitig Notizen in Ihrer Online-Akte machen.
  • Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie das Gespräch verlaufen ist, können Sie das Gehörte nach Beendigung des Gesprächs noch einmal hören. Ihr medizinischer Betreuer kann Ihnen dann sagen, ob Sie einen Punkt möglicherweise missverstanden haben.
  • Ihr medizinischer Betreuer kann Ihnen ein Online-Rezept ausstellen oder Sie wie gewohnt per Videoanruf zur weiteren Behandlung überweisen. Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, wie Sie an ein Rezept kommen oder wie Sie über weitere Termine informiert werden, fragen Sie unbedingt nach, bevor der Anruf endet.

Weitere Lektüre und Informationen


Patienteninformationen:

 Wissenschaftliche Forschung zu digitalen Tools für die Lungengesundheit:

 

In Zusammenarbeit mit der European Respiratory Society führt die European Lung Foundation Patienten und die Öffentlichkeit mit Fachleuten des Gesundheitswesens zusammen, mit dem Ziel, die Lungengesundheit zu verbessern und Diagnose, Behandlung und Pflege zu fördern.

Dieses Factsheet wurde mit Unterstützung von Dr. Hilary Pinnock, Jellien Makonga-Braaksma, Dr. Carme Hernández, Kjeld Hansen und Joyce Norwell erstellt.

Sie wurde von der European Lung Foundation für das DRAGON-Projekt erstellt. Finden Sie mehr über dieses Projekt heraus.

 

Diese Arbeit wurde von der EU/EFPIA Innovative Medicines Initiative 2 Joint Undertaking – DRAGON grant n° 101005122 unterstützt. Weitere Informationen unter: https://www.imi.europa.eu/

Die Mitteilung gibt die Meinung des Verfassers wieder, und weder die IMI noch die Europäische Union, EFPIA oder ein assoziierter Partner sind für die Verwendung der darin enthaltenen Informationen verantwortlich.

Registrieren sie sich für unseren Newsletter